Taschengeld für Kinder

Es wurde an der Zeit, das Thema Taschengeld bei unseren Kindern einzuführen. Bislang hatte irgendwie keine Notwendigkeit bestanden. Mit Bargeld gehen wir immer weniger um. Viele Gegenstände werden online bestellt oder rauschen als Geschenke in den Hausstand. Bis ich einen Podcast gehört habe. Ich musste erkennen, dass Umgang mit Geld mehr bedeutet, als eine verstaubte Porzellandose im Kleiderschrank stehen zu haben.

Ich möchte behaupten, dass ich selbst früh gelernt habe, mir mein Taschengeld einzuteilen. Reitstunden musste ich selbst bezahlen. Für den Führerschein habe ich gejobbt und das erste eigene Auto dank einer Fondanlage finanziert. Ich hatte allerdings als Mutter irgendwie ausgeblendet, dass meine Eltern mich dorthin ja auch geführt haben. Mit regelmäßigem Taschengeld. Ich habe es erlernt: den eigenverantwortlichen Umgang damit und die Selbstwirksamkeit, die das mit sich brachte.

Taschengeld Mindset für Kinder

Die Augen oder vielmehr die Ohren geöffnet hat mir eine Folge des Podcasts „Fast & Curious“, in der es um das unternehmerische Mindset für Kinder ging. Dort wurde unter anderem auch über das Thema Taschengeld gesprochen und wie sich die Kleinsten das Geld einteilen können.

Click here to display content from Spotify.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Spotify.


 

Taschengeld Kinder Spardose DIY

Spardosen DIY Die etsy Spardose*, die im Podcast erwähnt wird, war mir definitiv zu teuer. Zumal in ein paar Jahren die Kinder sicher ihr Geld ebenfalls eher digital bewegen werden. Für einen Start in den analogen Umgang mit Geld dachte ich mir, es reichen drei kleine Gläser. Bei Action, KiK oder im Supermarkt findet Ihr solche Modelle. Zum Vergleich: unsere fassen 250ml. Darunter habe ich ein kleines Holztablett aus der Bad Abteilung gesetzt. Die Etiketten mit meinem geliebten Labelmaker* selbst ausgedruckt. Fertig. Sparen, ausgeben oder spenden.

 
Familienregeln Taschengeld

Jede Familie hat ein eigenes Haushaltseinkommen. Jeder hat seine persönlichen Maßstäbe. Ich habe mich nach den gängigen Richtlinien umgeschaut. Dazu habe ich für mich ein paar Regeln festgelegt und sie den Kindern präsentiert. So hatte alles etwas mehr Verbindlichkeit und Ernsthaftigkeit. So habe ich z.B. festgelegt, dass Taschengeld nichts mit Schulnoten oder Hilfe im Haushalt zu tun hat. Schließlich schwankt mein Gehalt auch nicht, wenn ich im Job mal weniger gute Leistungen erbringe. Auch einen festen Wochentag habe ich für die Ausgabe des Taschengeldes festgelegt, um Verlässlichkeit zu garantieren.

Taschengeld Regeln Download

Ich habe in diesem Download die Beträge offen gelassen, da jede Familie sicher individuell damit umgehen möchte. Vielleicht tragt ihr als Eltern dort Beträge ein, bevor ihr das den Kindern zeigt und erklärt:

Familienregeln Taschengeld gsb

Spielend Taschengeld erlernen

Übrigens gibt es für die Kleinsten auch Papiergeld zum Rechnen üben und Spielen.  Das findet ihr kostenlos zum Bestellen hier. Für größere Kinder führt die Reise natürlich über andere Wege weiter. Ein Brettspiel von Ravensburger thematisiert auch alles “rund ums Taschengeld“*. Viel Gutes habe ich auch gehört über das BuchEin Hund namens Money“*. Wenn es soweit ist, werde ich sicher auch dazu meine Erfahrungen mit euch teilen.

Mein Vlog Video zum Taschengeld Thema:

Click here to display content from YouTube.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Mit *gekennzeichnete Links sind Affiliate Links. Die Produkte werden für Dich dadurch nicht teurer. Ich erhalte lediglich eine kleine Provision dafür, dass ich Dir den Link zeige. Ich bedanke mich herzlich, wenn Du diesen Link benutzt. So unterstützt Du mich und meinen Blog.

Kathrin
Kathrin

Ich bin 1981 in Köln geboren, Mutter, Ehefrau und berufstätig. Diesen Blog habe ich gegründet, um meine Erfahrungen mit Euch zu teilen. Ich freue mich über den Austausch hier, auf Instagram oder meinem YouTube Kanal.

Artikel: 149

8 Kommentare

  1. Hallo Kathrin!

    Mich hätte noch interessiert wie “der Plan” ist. Gibt es jetzt etwas wo du sagst, das “muss” jetzt von dem Taschengeld gekauft werden, das übernimmst du nicht mehr? Oder bekommen sie “einfach” das Geld, der bisherige Rahmen bleibt gleich?

    LG Tina

    • Hallo Tina,
      im ersten Schritt geht es mir darum, dass die Kinder sich das Taschengeld einteilen. So zahle ich z.B. keine Zeitschiften mehr. Später, als Teenager, werden sie sicher andere Rahmen erhalten. Wie z.B. für teure Markenkleidung oder Online-Spielgeld. Soweit sind wir aber in dem Alter jetzt noch nicht. Wie macht Ihr das in Eurer Familie?
      Schöne Grüße, Kathrin

      • Witzig, die Zeitschriften waren hier auch das erste was ich/wir nicht mehr bezahlt haben.
        Spielzeug mal so mal so. Manchmal geben wir was dazu, manchmal nicht.
        Wenn die Große (12) nach der Schule in der Stadt bleibt muss sie dafür komplett ihr Geld nehmen. Kleidung, Freizeitaktivitäten und sowas bezahlen aber nach wie vor wir.
        Sollte sie zeitnah auf die Idee kommen, jede Woche zb ins Kino zu wollen, dann würden wir das aber auch ändern

  2. Hallo Kathrin,
    Danke für den informativen Post. Ich bin da bei Dir, Kinder müssen den Umgang mit Geld lernen. Gerade in einer Welt in der „Geld“ fast nur noch was virtuelles ist, ist es umso wichtiger den Kindern physisch den Bezug dazu zu vermitteln.
    Wie wollt ihr das handhaben, wenn die Kinder davon etwas kaufen möchten, was ihr als Eltern sinnlos oder nicht gut findet? Bei wenigen Euro bin ich da entspannt, es ist schließlich ihr Geld. Wenn es um verhältnismäßig größere Beträge geht bin ich immer noch dabei den richtigen Umgang damit zu finden.
    Viele Grüße, Nina

  3. Hallo Kathrin,

    vielen Dank für den Post sowie das Video. Wir haben mit dem Taschengeld angefangen, als unsere Große 5 Jahre alt war (0,50 € / Woche). Sie wollte immer einen Gummiball vom Automaten, was wir abgelehnt haben. Als sie Taschengeld hatte, habe ich darauf verwiesen. Auf einmal war der Gummiball nicht mehr so wichtig. Im Kindergarten hatte sie eine Fädelschnur zerschnitten, die sie dann von ihrem Taschengeld ersetzen musste. Das war eine wichtige Lehre für sie. Ende der Grundschule hat sie einen Bericht über ein Projekt gesehen, welches arme Kinder unterstützt und spendet seitdem freiwillig monatlich einen kleinen Betrag. Nun ist sie 12 Jahre alt, hat das Buch „ Ein Hund namens Money“ gelesen und ihr Mindset hat sich nochmal verändert. Fast täglich bringt sie Pfandflaschen oder Dosen aus der Schule heim, die andere Kinder achtlos liegen lassen. Der Pfand gehört natürlich ihr. Sie hat ihr erstes Geld in ETFs angelegt, spendet nach wie vor monatlich und spart von sich aus auf einen neuen Schreibtisch, den sie sich wünscht, damit sie es auch mehr zu schätzen weiß, wie sie selber sagt.
    Wir reden regelmäßig über Geld und Preise, weil wir es wichtig finden. Auch beim Einkaufen zeigen wir ihr, wie wir die Preise vergleichen, bspw. dass unter dem Artikelpreis oft steht, wieviel 100g oder 1 kg kosten. Bei Bücherwünschen nutzen wir bspw. auch Secondhand Plattformen. Das spart Geld und Ressourcen und die Bücher sehen oft aus wie neu.
    Ebaykleinanzeigen gehört ebenfalls zur regelmäßigen Nutzung. Unsere Tochter recherchiert selbst, wenn sie einen Wunsch hat, ob es den Artikel auch gebraucht gibt und sie da sparen kann.
    Letztendlich bin ich davon überzeugt, dass wir Eltern auch Vorbilder für unsere Kinder sind, was den Umgang mit Geld betrifft.

  4. Hallo Kathrin,
    vielen Dank für diesen Beitrag, wir haben dank dir auch Taschengeld eingeführt. Nun wollte ich dich nachfragen, wie ihr es mit dem Sparen macht. Habt ihr feste Zeiten zu spenden? Kommen deine Kinder selbst darauf? Wem spendet ihr?
    Danke

    • Hallo Irina, wir sprechen jede Woche über das Thema Geld sparen oder ausgeben. Das ergibt sich im Alltag. Zum Thema Spenden kommt es dann, wenn wir z.B. in den Kinder Nachrichten ein Thema sehen, wo die Kinder eigenständig einen Beitrag leisten wollen. Viele Grüße, Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert