November 4, 2019 // Backen Uncategorized

Stutenkerle

Diese leckeren Herrschaften stilecht mit Tonpfeife sind unter diversen Namen bekannt: Weckmann, Puhmann, Dambedei, Klausenmann, Krampus , Räuchermann oder Grittibänz . Hier in der Nähe von Düsseldorf weden diese leckeren Hefeteilchen ebenso wie in meiner Heimatstadt Paderborn traditionell an Sankt Martin verteilt. In den Bäckereien werden sie in zig Variationen verkauft, doch ich persönlich finde, dass sie frisch und selbstgebacken einfach am allerbesten schmecken. Heute teile ich deshalb unser Lieblingsrezept mit Euch.

Nützliches Werkzeug

Zutaten (ergibt ca. 8 Stutenkerle)

  • 600 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 225 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • Vanilleextrakt
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Salz
  • Rosinen
  • 1 Eigelb
  • Hagelzucker

Zubereitung

Milch erwärmen und darin Butter zerlassen.

Mehl mit Hefe in einer Rührschüssel sorgfältig vermischen. Die übrigen Zutaten und die Milch-Fett-Mischung hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) in etwa drei Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Inzwischen das Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen. (Ober-/Unterhitze etwa 180 °C)

Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und dann die Stutenkerle mithilfe der Förmchen ausstechen. Die Tonpfeife positionieren, die Rosinen leicht in den Teig als Augen drücken, den Teig mit Eigelb bestreichen und wer mag nach Belieben mit Hagelzucker verzieren.

Anschließend die Stutenkerle nochmal 15 Minuten ruhen lassen und diese dann für ungefähr 17 Minuten backen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken!

Bis bald!

Eure Sarah

* Diese Links sind Affiliate-Links. Für Euch entstehen durch die Nutzung dieser keine Mehrkosten, aber ihr unterstützt damit meine Arbeit. Danke!

You Might Also Like

2 Kommentare

  • Reply Kerstin November 6, 2019 at 9:09 am

    Hallo liebe Sarah,

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Werden wir in Kürze testen.

    Wir hatten eben schon alle Zutaten bereit gestellt. Dann merkte meiner Tochter an: „Mama, da fehlt doch der Zucker!“

    Könntest du diese Angabe noch zufügen?

    Wir freuen uns über weitere tolle Rezepte in der Zukunft

    • Reply Sarah November 6, 2019 at 9:20 am

      Lieben Dank für den Hinweis und Euch viel Freude beim Backen und Naschen .
      Liebe Grüße

    Schreibe einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.