Familienausflug
September 25, 2019 // Anzeige

Eine Reise nach Monheim am Rhein

(Werbung: Dieser Blogpost ist in Kooperation mit dem VRR entstanden) Die Kinder spielen oft und häufig mit ihrer Holzeisenbahn. Warum also nicht mal das Auto stehen lassen und einen Sonntag Nachmittag dazu nutzen, einen tollen Ausflug mit der Bahn anstatt mit dem Auto zu unternehmen? Das Ziel sollte der Wasserspielplatz in Monheim am Rhein sein. Darauf aufmerksam geworden sind wir durch die FreizeitLust Broschüre des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr. Der Weg dorthin führte von Essen mit der Bahn Linie S6 bis hinter Düsseldorf. Anschließend mit dem Bus zum Busbahnhof Monheim. Damit den Kindern die Zeit im Zug nicht zu lang wird, hatte ich eine Art Fahrtenbuch gebastelt. Was es damit auf sich hat und wie dann unser Ausflug zum Rhein gelaufen ist, erfahrt Ihr in diesem Blogpost.

Wohin es gehen sollte, habe ich den Kindern zunächst gar nicht verraten. Sie wussten nur, dass wir einen Ausflug mit dem Zug und dem Bus machen werden. Das reichte, um ihre Neugier und Aufregung anzutreiben. Meine größere Tochter Marie mag Sticker. Also habe ich ihr ein kleines Fahrtenbuch gebastelt, in dem verschiedene Reiseabschnitte per Sticker entlohnt wurden. Also z.B. „Einsteigen in die S6“ oder „Erkenne den Düsseldorfer Hauptbahnhof“ bis hin zu „Aussteigen am Busbahnhof“. Natürlich habe ich sie dabei unterstützt, keine Etappe zu verpassen. Der Lohn, den sie nach all den gesammelten Stickern erhalten sollte? Die Auflösung, wohin wir eigentlich unseren Ausflug machen wollen. Die Freude war riesig, als sie hörten, es geht zu einem Wasserspielplatz. Ebenso riesig war die Überraschung, dass Mama heimlich Wechselkleidung und ein Handtuch in ihrem Rucksack dabei hatte.

Die Zugfahrt selbst war angenehm. Außerdem auch ungewohnt, dass wir Eltern mal „bei der Fahrt“ nicht auf die Straße oder den Verkehr achten mussten. Wir konnten den Kindern die vorbeiziehenden Landschaften zeigen, gemeinsam mit ihnen Kekse knabbern und das Fahrtenbuch inklusive Landkarte bestaunen. Das Umsteigen in Düsseldorf Hellerhof in den Bus war problemlos und ohne große Wartezeiten. Nur zwölf Minuten später waren wir auch schon im Zentrum des kleinen rheinischen Dörfchens angekommen. Idyllische Gassen, eine vielfältige Gastronomie inklusive guter Eisdielen erwarteten uns. Die Route konnten wir vorab dank des FreizeitLust Fahrtenplaners, ein Online-Tool des VRR, auch sehr leicht planen. Eine weitere kleine Überraschung war der Schelmenturm für die Kinder. Ein echter Tipp, denn die Kinder zeigten dank des ansprechenden Schildes sofort Interesse an der Geschichte, die hinter dem Turm steckt.

Wir verbrachten eine schöne Zeit an dem weitläufigen Spielplatz Gelände. Sicher hätten wir hier noch weiter die Grünflächen und die Landschaft am Rhein erkunden können, wie z.B. im Kapitel Oktober der FreizeitLust Broschüre vorgestellt. Wir entschieden uns allerdings für einen stattlichen Eisbecher und waren dann bereit, die Heimfahrt anzutreten. Die Kinder waren gelöst und fühlten sich auf ihren Sitzplätzen in der Bahn sehr wohl. Als Tipp für eine ruhige Rückfahrt kann ich übrigens auch empfehlen, heimlich ein paar kleine Spielzeuge für die Kinder griffbereit zu haben. Zwei kleine Autos oder Pferdchen helfen ungemein, auch auf dem Rückweg den Spieltrieb der Kinder aufzufangen.

Für weitere Infos über den VRR und die FreizeitLust Broschüre schaut doch einfach mal hier: www.vrr.de/de/startseite

You Might Also Like

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.