Mittagsschlaf adé

Lotta ist nun 2 einhalb Jahre alt und hat bis vor wenigen Monaten immer einen sehr ausgiebigen Mittagsschlaf von zwei und an manchen Tagen sogar drei (!) Stunden gemacht.

Zugegeben, das war für mich ein großer Segen. In der Mittagspause konnte ich das Haus auf Vordermann bringen, die Wäscheberge beseitigen, die Essensplanung für die Woche machen, kochen, neue Rezepte für den Blog ausprobieren oder auch einfach mal ein paar Minuten die Beine hoch legen.

Seit der Geburt meiner jüngsten Tochter Carla Ende September war die Zeit natürlich noch knapper für Haushalt und Co, so dass mir Lottas Mittagsschlaf besonders wichtig war. Zum einen, weil sie eine Pause am Mittag brauchte, zum anderen, weil ich in dieser Zeit wahnsinnig viel geschafft habe.

Vor wenigen Wochen fing Lotta an den Mittagsschlaf zu boykottieren und heute ist dieser tatsächlich Geschichte…

Lotta besucht montags bis mittwochs eine Spielgruppe für jeweils drei Stunden. An diesen Tagen war sie lange Zeit ausgepowert und konnte mittags gut einschlafen. An den übrigen Tagen haben wir vormittags mal ein mehr, mal ein weniger spektakuläres Programm. Ich merkte aber schon vor einiger Zeit, dass Lotta am Mittag nicht mehr sehr müde zu sein schien. Der Mittagsschlaf wurde von Woche zu Woche kürzer.

Sie brauchte immer mehr Zeit zum Einschlafen, rief oft nach mir und verweigerte schließlich völlig den Mittagsschlaf.

Ich habe einige Male einen wahren Kampf mit ihr ausgefochten. Rituale beibehalten, neue eingeführt, ein Hörspiel (wie wir das auch immer abends machen) mit ihrer heiß geliebten Toniebox * gehört und und und.

Letztlich musste ich einsehen, dass es keinen Sinn mehr macht über eine Stunde zu versuchen meine Tochter zum Schlafen zu bewegen.

„Mama, ich bin wach. Ich möchte nicht schlafen.“

Ich musste einsehen, dass anscheinend nur noch ich den Mittagsschlaf meiner Tochter brauchte, um Dinge „in Ruhe“ erledigen zu können. Diese Erkenntnis kam sehr schnell. Ich fühlte mich plötzlich schlecht, denn ich habe einige Zeit zu Unrecht geglaubt, dass Lotta diese Pause noch braucht.

Wir haben den Mittagsschlaf nun hoch offiziell abgeschafft.

Ab und zu hört Lotta mittags in ihrem Zimmer ein Hörspiel und legt sich in ihr heiß geliebtes Baumhausbett *.

„Mama, ich mache Augen nicht zu.“

Meine kleine Lotta ist jetzt ein ganz großes Mädchen und weiss genau was sie will und darin unterstütze ich sie und wenn sie doch das ein oder andere Mal beim Hörspiel einschläft oder die Augen während der Autofahrt am Nachmittag zu gehen, dann gönne ich Lotta die Pause und freue mich, dass ich sie nicht dazu überreden oder drängen musste.

Unsere Tage sind durch den Wegfall des Mittagsschlafs übrigens nicht kürzer geworden, aber die Nächte sind deutlich ruhiger!

 

„Es ist sinnlos, eine Sache überschlafen zu wollen, wenn sie bereits den Schlaf raubt“. (E. Ferstl)

In diesem Sinne,

bis bald!

Eure Sarah

* Diese Links sind Affiliate-Links. Für Euch entstehen durch die Nutzung dieser keine Mehrkosten, aber ihr unterstützt damit meine Arbeit. Danke :)!

twitterpinterestmail

4 Gedanken zu „Mittagsschlaf adé“

  1. Wie wahr diese Worte doch sind. Bei uns war es vor zwei Jahren genau so. Ich meinte, Emily bräuchte dringend ihren Mittagschlaf und ihre Pause, doch eigentlich war ich diejenige, die diese Pause brauchte. Die Umstellung am Anfang, war nicht so leicht, denn der Mensch ist ja bekanntlich ein Gewohnheitstier. Aber als wir unseren neuen Rhythmus gefunden hatten, hatten wir auch allesamt wieder Entspannung und Freiheiten am Tag.

  2. Diese Geschichten kenne ich auch gut. Bei uns war es allerdings 3 x unterschiedlich:
    Mein Sohn hat noch mit 3 Jahren den Mittagschlaf dringend benötigt, da er sonst so gegen 16.00 Uhr einmal komplett „die Nerven verloren hat“ und nur noch geweint hat.
    Meine 1. Tochter hat ab ihrem 2. Geburtstag verkündet, dass sie nun groß ist und keinen Mittagschlaf mehr braucht. Nie irgendwelche Problem! Sie war abends einfach dann völlig platt.
    Mein 2. Mädchen ist so alt wie Lotta. Bei ihr war es auch sehr ähnlich, wie bei Lotta. Ab und zu schläft sie mittags. Im Auto oder als sie vor ein paar Wochen krank war. Dann braucht sie es und holt es sich auch. Und dann schläft sie wirklich in den lustigsten Momenten ein.

  3. Das hast du toll geschrieben, Sarah! Unser Sohn wird in ein paar Tagen 3 und den Mittagsschlaf hält er nur noch, wenn er am späten Nachmittag einschläft

  4. Unsere Kinder haben ihren Mittagsschlaf mit ca. 3 Jahren gegen eine Mittagspause eingetauscht. Anfangs eine halbe Stunde (Hörspiellänge), später eine Stunde mit eigenständigem Spielen. Inzwischen Ausruhen und Hausaufgaben. Nicht nur ich, sondern auch die Kinder lieben die kleine Auszeit, danach Kaffee und Kakao.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.