September 23, 2019 // Kochen

Kürbis-Blitzrezepte

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
Er bringt uns Wind, hei hussassa!
Schüttelt ab die Blätter,
Bringt uns Regenwetter.
Heia hussassa, der Herbst ist da!“

So tönt es jeden Morgen aus den Boxen und ebenso lautstark aus den Mündern meiner Mädchen heraus. Ja, da ist er nun. Der Herbst. Eigentlich mag ich nass-kaltes Wetter nicht besonders gerne, aber da in diesem Jahr der Sommer endlos schien und wir alle ordentlich Vitamin D tanken konnten, freue ich mich dieses Mal sogar ein bisschen mehr über diese kühlere Jahreszeit. Jetzt kann man es sich endlich wieder so richtig gemütlich machen. Die Tage werden kürzer, Kerzen werden angezündet, die Kuschelsocken heraus gekramt und bei warmen Kakao, leckeren Plätzchen und Kuchen werden die gesammelten Kastanien, Eicheln und Blätter zu wahren Kunstwerken verwandelt.

Ich liebe den Herbst nicht nur, weil meine Mädchen und ich in dieser herrlichen Jahreszeit Geburtstag haben, nein, vor allem auch deshalb weil der Herbst absolute Kürbiszeit ist. Heute teile ich unsere zwei liebsten Kürbisrezepte mit Euch. Beide sind wirklich ruck zuck gemacht, man muss absolut kein Sternekoch sein, um diese zwei Gerichte zu zaubern und das Allerbeste: sie kommen auch bei den größten Kritikern, den Kids, super an!

Rezept 1: Pasta mit Kürbissoße

Meinen Kindern geht es wie den meisten anderen auch. Pasta geht immer. Nur ehrlich gesagt, kann ich weder Tomatensoße noch Pesto nicht mehr sehen. Nicht falsch verstehen, auch diese Variationen sind hier immer heiß begehrt, nur fehlt manchmal die Abwechslung. Ich habe vor zwei Wochen einfach mal dieses Kürbisvariante getestet und ich muss sagen, meine Kinder lieben diese Soße. Achtung! Absolute Suchtgefahr!

Zutaten

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl zum Anbraten
  • 150 g Schinkenwürfel
  • 500 g Kürbisfleisch (Hokkaido-Kürbis)
  • 600 ml Milch
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 EL Gemüsebrühe
  • Thymian
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Zwiebeln in Würfel schneiden, Knoblauch pressen und in eine Pfanne mit Olivenöl geben und anbraten. Den Kürbis in kleine Würfel schneiden (Tipp: Hokkaido-Kürbis muss nicht geschält werden) und mit den Schinkenwürfeln ebenso in die Pfanne geben und mindestens fünf Minuten dünsten. Anschließend die Milch, die Gemüsebrühe, Thymian, Salz und Pfeffer hinzugeben und weitere zehn Minuten köcheln lassen. Speisestärke mit einem Schuss Milch in eine Schüssel geben, glatt rühren und dann in die Pfanne geben. Zum Schluss kann man die Soße nach Geschmack pürieren oder eben stückig lassen.

Am besten schmeckt uns diese Soße püriert zu handelsüblichen Nudeln.

Rezept 2: Kürbisflammkuchen

Das Schöne für mich als Mama ist, dass dieses Rezept super einfach und schnell umzusetzen ist und der allergrößte Pluspunkt, alle mögen es! Man kann sagen, es ist momentan unser aller absolutes Lieblingsgericht geworden. Keine Nörgler, sondern nur zufriedene Gesichter am Esstisch. Einfach herrlich! :

Zutaten für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Olivenöl

Tipp: Wer es noch einfacher und schneller haben möchte, man kann natürlich auch fertigen Flammkuchenteig nehmen.

Zutaten für den Belag:

  • 1 Becher Crème fraîche
  • Thymian
  • 2 rote Zwiebeln
  • Luftgetrockneter Schinken
  • ½ halben Hokkaido Kürbis

Zubereitung

Der Teig ist blitzschnell gemacht, denn hierfür müssen nur alle Zutaten miteinander verknetet werden. Anschließend muss dieser dünn auf Backpapier ausgerollt werden.

Der Kürbis muss zunächst in dünne Streifen geschnitten und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl ungefähr fünf Minuten andünstet werden. Zwiebeln in Würfel oder in Ringe schneiden.

Anschließend Crème fraîche auf dem ausgerollten Teig verstreichen. Zwiebeln, Schinken und den Kürbis darauf verteilen. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und dann wird der Flammkuchen bei 180°C für etwa zehn Minuten im Backofen gebacken.

Et voilà, der leckerste Flammkuchen aller Zeiten ist bereit von Groß und Klein verspeist zu werden!

Ich wünsche allen eine gemütliche Herbstzeit!

Viel Spaß beim Nachbacken!

Eure Sarah

You Might Also Like

2 Kommentare

  • Reply Sandra September 24, 2019 at 6:51 pm

    Hallo Sarah,
    Danke für deinen Beitrag, muss ich unbedingt testen.Meine Jungs,2 und 5,essen Kürbis super gern,das klingt nach tollen Alternativen zur Kürbissuppe.
    Danke für deine Inspiration,
    Sandra

    • Reply Sarah September 26, 2019 at 8:27 pm

      Hallo Sandra!
      Dann wünsche ich Dir viel Spaß beim Nachkochen und ich hoffe, die Rezepte kommen gut bei deinen beiden Jungs an!
      Liebe Grüße,
      Sarah

    Schreibe einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.