Vom Leben im Neubaugebiet

Wir sind die ersten Bewohner in einem Neubaugebiet der grünen Hauptstadt Europas. Wir leisten Pionierarbeit. Angefangen bei Strom und Wasser, welches in die Baustraßen gebracht werden soll, über die Deutsche Post bis hin zur Müllabfuhr. Viele Familien finden hier auf diesem Fleck Erde neu zusammen. Wir fühlen uns, wie Schulkinder, die in eine neue Klasse kommen. Es ist aufregend und ungewiss, auf welche Charaktere wir treffen. Welche Häuser werden noch gebaut? Wie wird die Stimmung untereinander sich über die Jahre entwickeln?

Ich möchte direkt mal allgemein behaupten, dass jeder Bauherr nach einer Weile innerlich geschwächt und entsprechend gereizt ist. Egal wie gut die Bauphase laufen mag, es gibt sie. Die Stolpersteine, die neuen Belastungen und Überforderungen. Diese Bauherren treffen nun aufeinander. Euphorisch, endlich andere Leidensgenossen zu finden. Menschen, die ähnliche Hoffnungen und Sorgen in das Projekt Hausbau stecken.

Es gleicht ein wenig dem Einzug in den Big Brother Container. Die Stimmung der Kandidaten ist gut. Alle begrüßen sich freundlich, tauschen Kontaktdaten und persönliche Informationen aus. Es wird gescherzt. Es wird getuschelt. Erste Allianzen bilden sich heraus. Der Groll auf bestimmte Herren im Bauamt eint uns alle. Dennoch kann ich sie sehen. Die ersten Risse in den frisch verputzten Fassaden.

Der Rauch der Bauarbeiter wird abziehen. Das dauert eine Weile, denn geraucht wird viel am Bau, aber die Luft wird klarer. Wenn der Baustaub sich legt. Die Baustraße ersetzt wird und der erste Laternenmast erleuchtet. Dann, ja dann bin ich mir sicher, wird es sich entscheiden. Werden alle miteinander auskommen? Oder wird auch in unserem Neubaugebiet ein Streit vom Zaun gebrochen? Kinderlärm, Zaunhöhe, Entwässerung oder Räumpflicht. Skandale, Skandälchen und familiäre Schicksale. Das alles werden wir in den neu benannten Straßen erleben. Die Frage ist nur, wann bzw. wen wird es zuerst treffen.

Ich mache mir da nichts vor. Ich denke, die meisten unserer Nachbarn auch nicht. Sei das erste aufeinander Treffen noch so fröhlich. Die Jahre bringen Ereignisse mit sich, die wir jetzt noch gar nicht abschätzen können. Ganz gleich, wie viel jeder bereits mit dem eigenen Leben, dem Bau und der Familie ausgelastet ist. Das Leben im Neubaugebiet wird jeden Bewohner beeinflussen.

Herzlicher Spaß und Freude kommt auf, wenn wir schon jetzt die zukünftigen Nachbarskinder miteinander spielen sehen. Wie sie Steine in Pfützen werfen oder Kekse teilen. Diese Kinder werden zusammen viel erleben, teilen und groß werden. Unbeschwert, behütet und unvoreingenommen.

twitterpinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.