Januar 5, 2018 // Kinderkram

Der erste Flug mit zwei Kindern

Erfahrungsberichte zu Flugreisen mit Kindern gibt es viele. Jede Konstellation ist aber wieder anders. Darum berichte ich euch heute, was bei uns geholfen und funktioniert hat. Ich hatte nämlich ordentlich Respekt vor dem erstem Flug. Zwar sagen viele Stimmen, dass Fliegen mit Kindern doch gar kein Problem sei. Aber mit einem Kleinkind in der Trotzphase und einem Baby mit extremen Bewegungsdrang weißt Du nie, was auf dem Weg alles ablaufen wird. Vorbereitung kann bekanntlich nicht schaden.

Grundsatz Nummer eins ist natürlich: kein Stress und bloß keine Aufregung auf das Kind übertragen! Aus diesem Grunde habe ich Marie auch nichts von der Reise vorab erzählt. Es war eine Überraschung für sie. Gleichzeitig habe ich ihr einen neuen Reiserucksack geschenkt. Dieser war gefüllt mit ihrem Kuscheltier und Kleinigkeiten zur Beschäftigung:

  • Notizbuch und Malstifte
  • ein Mini Puzzle, Pixi Bücher
  • Stickerbuch und Sticker
  • Taschentücher, Snacks
  • Hausschuhe

Wir sind ab Frankfurt gestartet. Dort gab es für Familien einen extra Sicherheits-Check. Großes Lob an den Fraport! Denn selbst, wenn man zu zweit ist, geht ein Kind immer irgendwie stiften. Top, wenn dann geschulte Damen die Kinder kurz beschäftigen. Danach begann die Wartezeit vor dem Gate. Hier kam der Rucksack mit all seinem Repertoire zu Einsatz. Der kleine Carl hingegen lief wie ein Flummi quer durch den Flughafen und powerte sich aus. Die wichtigsten Artikel, die hier zum Zuge kamen:

Im Flugzeug selbst war es bei beiden Flügen ähnlich. Es sei gesagt, dass unser Flug nur etwas über eine Stunde ging. Wie ich einen Langstreckenflug überstanden hätte, kann ich euch nicht sagen. Für uns war diese eine Stunde genau richtig. Die Große konnten wir mit Sesamstraßen Spielen auf dem iPad gut beschäftigen. Ich habe beiden Kindern regelmäßig Wasser angeboten, um den Druckausgleich der Ohren zu fördern. Hunger hatten beide Kinder kaum, also kamen keine Snacks zum Einsatz.

Die größte Herausforderung für uns war der Bewegungsdrang von Carl. Für ihn war das angeschnallte Stillsitzen bei Start und Landung ein Kampf. Ihm wurde furchtbar heiß vor lauter Ärger. Was ihn ein wenig still gehalten hat war ein Zufallstreffer. Ich hatte in meinen WhatsApp Nachrichten noch ein Video, auf dem seine kleine Freundin Carla zu sehen ist. Dieses Video schauten wir in Dauerschleife. Carl fand es lustig. Ich war froh.

Als der Kapitän nach der Landung sagte, die Parkbucht sei besetzt und wir müssten 5 Minuten warten, war ich dann mit meinem Latein am Ende. Alle Leute standen schon im Gang, die Luft wurde schlechter und die Kinder hatten keine Geduld mehr. Zähne zusammenbeißen. Irgendwann durften wir das Flugzeug verlassen. An der Stelle noch ein Lob an den Fraport: Der Buggy wurde uns noch am Gate ausgehändigt und nicht auf irgendein Gepäckband geschmissen. Trotzdem rate ich dazu, eine Babytrage dabei zu haben. Und noch ein Rat: parkt euer Auto nicht zu weit weg. Gönnt euch einen Parkplatz direkt am Flughafen. Denn gerade nach der Rückkehr seid ihr froh, wenn ihr möglichst komfortabel die Reise zum Ende bringen könnt.

Mit *gekennzeichnete Links sind Affiliate Links. Die Produkte werden für Dich dadurch nicht teurer. Ich erhalte lediglich eine kleine Provision dafür, dass ich Dir den Link zeige. Ich bedanke mich herzlich, wenn Du diesen Link benutzt. So unterstützt Du mich und meinen Blog.

You Might Also Like

4 Kommentare

  • Reply Katrin Januar 5, 2018 at 10:21 am

    Vielen Dank für den tollen und offenen Bericht! Du hast mir damit sehr bei der Urlaubsplanung geholfen. Mich würde noch interessieren, ob ihr für Carl einen extra Sitzplatz gebucht habt oder ob er auf deinem Schoß saß.
    Und an dieser Stelle noch ein generell ein großes Dankeschön an dich…du machst deine Sachen prima 🙂

    Liebe Grüße aus Österreich

    • Reply Kathrin Januar 5, 2018 at 10:32 am

      Nein, er hat keinen eigenen Platz bekommen und muss bei Start und Landung an ein Elternteil geschnallt werden.

  • Reply Brigitte Januar 5, 2018 at 1:35 pm

    Ein sehr guter Bericht! Bin sonst eine stille Leserin/Seherin finde deine Berichte und Videos schon lange toll, da merkt wie viel Mühe du dir machst interessante Inhalte zu kreieren. Du bringst die Themen auf den Punkt und machst nicht ellenlange Videos/Blogposts. Sehr gerne weiter so!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Brigitte

  • Reply Katja Simroth Januar 6, 2018 at 2:45 pm

    Super Blogpost!!! Sehr informativ! Ich mag deine Produktempfehlungen vor allem sehr! Kannst du vielleicht mal einen Post zum Thema Trocken werden schreiben, welche Helfer du verwendest und wie ihr das unterwegs macht? Vielen Dank!!! Katja

  • Schreibe einen Kommentar