November 12, 2020 // Kinderkram

Bucket List für das Vorschuljahr

Für viele Kinder ist das letzte Jahr der Kindergartenzeit angebrochen. Durch die Corona-Krise läuft vieles in Kindergärten anders als geplant, da es die Umstände einfach unmöglich machen alles so fortzuführen wie bisher. Ich bin mir sicher, alle machen das Beste aus den Gegebenheiten, dennoch können viele Ausflüge und Aktivitäten nicht wie geplant stattfinden. Ich möchte heute eine Bucket List mit Euch teilen, die ich im Vorschuljahr mit Lotta erstellt habe. Trotz Corona-Krise haben wir viel zusammen erlebt und ich glaube, dass sie rückblickend nichts vermisst hat, wenngleich vieles ausgefallen ist. Da ich selbst Lehrerin bin möchte ich euch aus meiner Erfahrung ein paar Anregungen und Ideen geben, die man mit den Kindern im letzten Jahr vor der Einschulung einfach im Alltag umsetzen kann, die stärken und vor allem ganz viel Spaß machen sollen.

Der Wechsel vom Kindergarten zur Grundschule ist der erste, den unsere Kinder bewusst wahrnehmen. Es ist wichtig diesen Übergang besonders positiv zu erleben, denn wer dies tut geht nachweislich zukünftig auch anderen neuen Aufgaben im Leben offen und freudig entgegen. Hier sollte es voranging darum gehen die Kinder zu (be)stärken und nicht zu demotivieren oder gar zu überfordern. Dein Vorschulkind will ganz viel selbst machen? Super! Eigenständigkeit ist in der Schule von Anfang an gefordert. Hier ein paar Tipps wie man das letzte Kindergartenjahr gestalten kann:

  1. DIY- Projekt: Egal ob Vogelhaus, eine Schatztruhe oder einen Drachen bauen. Diese gemeinsamen Projekte geben Selbstvertrauen in das eigene Können, schult die motorischen Fähigkeiten und macht vor allem ganz viel Spaß. Qualitätszeit mit Mama und Papa bleiben ganz besonders positiv im Gedächtnis und auf das Gebaute kann man stolz sein.
  2. Urlaub/Ausflüge machen: Noch einmal ausnutzen, dass man im Kindergarten auch einfach mal „blau machen“ darf. Das Kind mit in die Planung einbeziehen und die Familienzeit in vollen Zügen genießen.
  3. Verkleiden spielen: Klingt komisch, aber so kann man spielerisch das An- und Ausziehen auch mit den bequemsten Kindern üben. Spätestens in der ersten Klasse wird er erwartet, dass sich die Kinder für den Sportunterricht selbstständig umziehen können.
  4. Marktbesuche: Das Kind zum Beispiel beim Bäcker die Brötchen holen/ bestellen lassen. Dem Kind ganz viel Selbstvertrauen geben und es bestärken. Wenn die Kinder wissen, dass die Eltern Zutrauen in ihre Fähigkeiten haben, tut das ungemein gut und motiviert.
  5. Spielen, spielen, spielen: auf den Spielplatz gehen, sich mit Freunden Zuhause treffen oder einem Hobby nachgehen. Die soziale und emotionale Kompetenz ( wie beispielsweise Frustrationstoleranz, Regelverständnis, Empathie, Durchsetzungsvermögen, Selbstbewusstsein, Problemlösungskompetenz ) wird so spielerisch fast ganz nebenbei geübt.
  6. Büchereibesuche: Interesse an Literatur wecken. Gemeinsam Bücher aussuchen und gemeinsames Lesen fördern die Sprachkompetenz der Kinder (altersgerechter passiver und aktiver Wortschatz, die Fähigkeit, komplexe, grammatikalisch richtige Sätze zu bilden, die Fähigkeit, Gehörtes und Gesehenes in eigenen Worten wiederzugeben).
  7. Übernachtung außer Haus: Eine Übernachtungsparty bei Oma und Opa oder bei der besten Freundin/ beim besten Freund. Das gibt Selbstvertrauen und macht im besten Fall ordentlich viel Spaß. Eine Nacht ohne Mama und Papa ist für viele Kinder im Vorschulalter doch noch eine Besonderheit und ganz schön aufregend.
  8. Basteln: Schneiden, kleben, malen, auffädeln. Alle diese Dinge fördern die Feinmotorik und die Kreativität. Die korrekte Stifthaltung kann man spielerisch einüben und festigen.
  9. Experimente: wecken Interesse für die unterschiedlichsten naturwissenschaftlichen Bereiche. Egal ob das Gummibärchenexperiment, das Backpulverexperiment oder einfaches Kristalle züchten. Solche Aktionen machen Neugierig und die Kleinen fühlen sich wie waschechte Forscher und zeigt vor allem: Lernen macht Spaß!

Ich wünsche Euch und besonders Euren Kindern ein unvergessliches letztes Kindergartenjahr mit viel Freude, tollen Erinnerungen und unvergesslichen Erlebnissen! Genießt die Zeit!

Eure Sarah

You Might Also Like

7 Kommentare

  • Reply Janine Zilske November 12, 2020 at 11:41 am

    Liebe Sarah,

    herzlichen Dank für die wieder mal tolle Zusammenfassung.
    Schöne Ideen, die den Kindern sicher viel Freude bereiten werden.

    Ganz liebe Grüße

    Janine

    • Reply Sarah November 12, 2020 at 11:48 am

      Hallo Janine!
      Vielen lieben Dank für dein Feedback!
      Ich hoffe, dass für den ein oder anderen ein paar Ideen dabei sind.
      Sarah

  • Reply Tabea November 12, 2020 at 3:32 pm

    ganz, ganz toll Ich bin Erziehern und meine große Tochter nun im letzten Kindergartenjahr… dein Post kommt wie gerufen! Vielen lieben Dank für die Anregungen

    • Reply Sarah November 12, 2020 at 3:34 pm

      Sehr gerne!

      Liebe Grüße

      Sarah

  • Reply Vorschulkinder fördern?! – gabelschereblog November 18, 2020 at 11:17 am

    […] In den kommenden Wochen möchte ich meine Ideen wie man Kinder in dieser Übergangszeit bestmöglich stärken kann mit Euch teilen. Ihr werdet ganz schnell merken, dass man viele der gewünschten Kompetenzen ohnehin ganz natürlich im Familienalltag integriert und das ohne Zwang, ohne Druck, sondern mit einer natürlichen Selbstverständlichkeit. Dennoch denke ist es für den ein oder anderen hilfreich einmal einen Überblick darüber zu bekommen, um welche Kompetenzen es sich im Detail handelt und wie ich diese individuell stärken kann. Ein paar Tipps vorab wie man das letzte Kindergartenjahr gestalten kann findet ihr HIER. […]

  • Reply Julia November 18, 2020 at 1:49 pm

    Liebe Sarah,
    herzlichen Dank für deinen Beitrag. Mein Sohn ist auch Vorschüler, hat zweimal mit Spaß an der Kooperation mit der Grundschule teilgenommen… und ist nun bitter enttäuscht, dass diese wegen Corona bis auf Weiteres nicht mehr stattfindet. Umso hilfreicher finde ich deine Tipps als Expertin hier. Vieles integriert man tatsächlich einfach so nebenher in den Familienalltag, aber dein spezieller Input als Lehrerin ist echt Mehrwert. Danke dafür!
    Ich bin auch Lehrerin, aber für die viel älteren Schüler. Oft habe ich das Gefühl, ich bin so weit weg von den Kindern, die neu eingeschult werden. Ich habe schlichtweg keine Ahnung, was denn „verlangt“ und „erwartet“ wird in der 1. Klasse und was in der Grundschule am Anfang läuft bzw als Voraussetzung mitgebracht werden muss. Deswegen freue ich mich mit Spannung auf deine Blogreihe.
    Liebe Grüße Julia

    • Reply Sarah November 18, 2020 at 2:04 pm

      Hallo Julia,
      lieben Dank für dein Feedback. Ich habe zuletzt auch die Klassen 5-10 unterrichtet und fühlte mich daher auch immer – wie du es beschreibst – „weit weg“ von den Grundschülern oder den Vorschulkindern. Da ich zukünftig gerne an einer Grundschule arbeiten möchte und Lotta im letzten Jahr ihres Kindergartenjahres mehr begleitet habe als ursprünglich geplant (der Lockdown hat einen Kindergartenalltag und die damit verbundene Vorschule quasi auf Eis gelegt), habe ich mich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt. Ich denke, für viele ist das alles nichts Neues, aber manchmal ist es hilfreich sich einmal vor Augen zu führen, was für Kompetenzen ein Stück weit „erwartet“ werden.
      Liebe Grüße und Euch ein tolles Vorschuljahr mit viel Vorfreude, Abenteuern und vor allem ganz viel Spaß!
      Sarah

    Schreibe einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.