August 12, 2019 // Just Blogging

Ausflüge planen

Sommerzeit ist für mich auch gleichzeitig Ausflugszeit. Ich liebe es mit den Kindern die Ferienzeit auszukosten und Ausflugsziele in der näheren Umgebung anzusteuern. Freibäder, Kinderbauernhof, Wildpark, Abenteuerspielplatz, Zoo oder Freizeitpark. Ideen und Ziele habe ich eigentlich immer. Da mein Mann aber nicht die kompletten Ferien Zuhause sein kann und ich auch wochentags das ein oder andere mit den drei Kids unternehmen möchte, habe ich immer eine kleine Checkliste, die ich vorher durchgehe, bevor ich mich mit den Kindern auf den Weg mache. Da diese mir das Planen und packen vor diesen Tagesausflügen stets eine große Hilfe ist, teile ich sie heute mal mit Euch.

  1. Wo soll es hingehen?

Logisch, zunächst muss man sich ein Ausflugsziel überlegen. Dementsprechend plant man ja schließlich, was man alles einpacken möchte. Wer Ideen, Anregungen und Vorschläge für Ziele in NRW benötigt, klickt am besten einfach HIER.

2. Wer kommt alles mit?

Ist man mit den Kindern allein unterwegs, trifft man sich vor Ort mit einer Freundin oder macht man einen Familienausflug? Ich persönlich würde zum Beispiel im Moment nicht ganz alleine mit den Kindern ins Schwimmbad fahren. Ok, fahren ja, aber vor Ort mit drei Nicht-Schwimmern wäre mir zu heikel. Deshalb sind auch die Ausflugsziele bei mir auch immer abhängig davon, wer den letztlich mit dabei ist, denn schließlich soll so ein Ausflug allen Spaß machen und nicht in Stress ausarten.

3. Was muss mitgenommen werden?

Für mich definitiv der wichtigste Punkt. Ich bin gerne für diverse Eventualitäten ausgestattet. Sicher ist sicher. Alles Notwendige habe ich immer dabei. Dabei beachte ich stets folgende Faktoren:

  • Die Witterung: was für Wetter ist angesagt? Davon abhängig muss man im Speziellen an Sonnenschutz (Cremes und Kopfbedeckung), Insektenschutz, Schwimmkleidung, Wechselkleidung, Regenkleidung, Schneekleidung denken
  • Die Dauer des Ausflugs: Welche Menge an Proviant wird benötigt? Ich nehme gerne meine kleine Kühltasche* für erfrischende Getränke und Obst- und Gemüsesticks mit. So bleibt alles schön frisch und schmeckt noch nach ein paar Stunden lecker. Bei Ausflügen ins Freibad oder an Badeseen nehme ich natürlich eine große Kühltasche* mit, da ich weiss, dass wir vor Ort längere Zeit verbringen und diese Tasche nicht ständig von A nach B tragen müssen. Außerdem liebe ich unsere XXL Picknickdecke* und habe sie stets im Auto, so dass ich sie auch mal spontan auf Spielplätzen und Co griffbereit habe und bei Bedarf ausbreiten kann.
  • Die örtlichen Begebenheiten am Ausflugsziel: Gibt es Toiletten, Picknicktische und Bänke und die Möglichkeit selbst mitgebrachte Speisen und Getränke zu verzehren? Außerdem ist es wichtig zu wissen, welche Strecke man zu Fuß zurücklegen möchte. Ich bin mittlerweile ein großer Fan unseres Bollerwagens*. Selbst unsere bald fünfjährige Lotta findet dort neben Carla und Moritz Platz, wenn die Beine mal müde werden und sie eine kurze Pause benötigt. Außerdem bietet der Wagen mit dem Sonnendach immer ein schattiges Plätzchen und mit den Fächern und Netzen sind auch die Getränke und Snacks griffbereit. Ein weiterer Pluspunkt ist das leichte und platzsparende Zusammenfalten. So einen fahrbaren Untersatz kann ich also wirklich nur empfehlen. Meine Kinder fahren gerne Laufrad, Roller, Fahrrad und Co. Für eine Fahrradtour habe ich immer unseren Fahrradanhänger* dabei. Er bietet Platz für zwei Kinder und verfügt über einen großen Kofferraum, in dem wirklich alles seinen Platz findet. Wenn wir mit dem Rad zum Freibad fahren baue ich ihn mit kleinen Handgriffen um und nehme ihn mit rein. So vermeide ich das lästige Schleppen von Handtüchern, Schwimmflügel, Poolnudel und Co.
  • Unerlässliches: Bei Wickelkindern benötigt man natürlich Windeln, Wickelunterlage, Feuchttücher und Co. Ich habe immer in kleines Erste-Hilfe-Set* und Kinderpflaster dabei. Schürfwunden, aber auch eine Zecke oder einen Wespenstich holt man sich doch schneller als gedacht. Müllbeutel habe ich übrigens auch immer dabei, denn ich finde nichts schlimmer als Müll im Wald oder auf Spielplätzen. Ein Beutel passt in jede Hosentasche und falls gerade kein Mülleimer in der Nähe ist, kann man sein Zeug hinein packen und Zuhause entsorgen.

Ja, ihr merkt, als Dreifachmama habe ich doch das ein oder andere Gadget, dass mir das Leben erleichtert und mir bei Ausflügen doch sehr nützlich sind.

Ich wünsche Euch allen unvergessliche Ausflüge und einen grandiosen Sommer! Lasst es Euch gut gehen!

Bis bald!

Eure Sarah

* Diese Links sind Affiliate-Links. Für Euch entstehen durch die Nutzung dieser keine Mehrkosten, aber ihr unterstützt damit meine Arbeit. Danke!

You Might Also Like

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.